präsentiert von WomenWeb.de  
 
Flirt & Abenteuer: 10 Jahre für 1 Million Euro Forum - Single-Leben, Sexualität, Beziehungen, Diät, Beauty

Mitmachen



Club

Jetzt einloggen

Neuanmeldung





 

Forum  Flirt & Abenteuer

Seite 1 von 2
m27
vom 29.01.2010 01:46, 690 Visits
Diesen Beitrag merken Merken
alle Beiträge
weiterempfehlen empfehlen
Druckansicht drucken

Beitrag 10 Jahre für 1 Million Euro

Würdest Du die letzten 10 Jahre Deines Lebens gegen 1Mio Euro tauschen (also 10 Jahre früher sterben, die Million gibt's sofort cash)?
 
Antwort verfassen antwort verfassen
weiter >>
Antworten sortieren nach Datum   Sortieren nach Datum ASC Sortieren nach Datum DESC
ich_auch_nicht  
vom 02.02.2010 17:12
Antworten Antworten
 
  lieber kurz und heftig gelebt als langsam dahin gesiecht...



...ich nehm die million!
 
farn  
vom 02.02.2010 17:10
Antworten Antworten
 
  nee.

sein, tun, erreichen und werden ist spannender als haben.
 
badboy39  
vom 02.02.2010 10:31
Antworten Antworten
 
  nein, natürlich gibt es immer notfälle es vielleicht doch nochmal zu überdenken!

nachtrag I.:

außerdem ist ne mille definitiv zu wenig für 10 jahre, selbst wenn du die vernünftig anlegst!

nachtrag II.:

nach reiflicher überlegung sollten es 4 mille sein^^
 
 
sittenstrolch     Antwort vom 02.02.2010 10:34
:  Man kann darüber diskutieren, so viel und so lange man will, am Ende ist jeder käuflich, der in seiner Lebensauffassung charakterlich nicht festen Glaubens, jenseits von Egoismus, sowie dem steten Drang nach Vorteilsnahme angesiedelt ist.


 
 
badboy39     Antwort vom 02.02.2010 11:13
:  richtig, ein jeder hat seinen preis
 
 
sittenstrolch     Antwort vom 02.02.2010 13:28
:  Das habe ich nicht gesagt.
 
Sittenstrolch  
vom 31.01.2010 17:09
Antworten Antworten
 
  Du, der Du diesen Beitrag hier hineinsetztest, wie ist Deine Meinung dazu? Und stell Dir bitte vor, Du träfest kurz vor Ablauf Deiner ‚Regellebenszeit‘ die Liebe Deines Lebens.

Geld gegen Lebenszeit, ist das nicht eine teuflische Frage?

 
 
m27     Antwort vom 31.01.2010 17:20
:  Momentan würd ich's nicht machen.

Aber ich denke, so ein Angebot würde ich nicht aus Prinzip ablehnen.
Ich bin da zu berechnend und nüchtern. Menschliches Leben ist wenig wert. Und die Dauer desselbigen gleich noch viel weniger.
Wenn man nicht das Gefühl hat, sein Leben zu nutzen, und mit mehr Geld das Gefühl (oder die Hoffnung) hätte, es besser nutzen zu können - ist man eigentlich verpflichtet, das Angebot anzunehmen.
 
 
hutzelsam     Antwort vom 31.01.2010 17:28
:  Aber nur wenn der Nutzen kein Eigennutz ist, oder?
 
 
sittenstrolch     Antwort vom 31.01.2010 17:50
:  Nun denn, könnte man sagen, gesetzt den Fall, man hätte Schulden wie ein preußischer Major und erhöhte sogar auf 20 und mehr Jahre. Es würden Schnüffelhunde eingesetzt, welche feststellten, der macht nicht mehr lange und würde per Gesetz oder vom Familienrat zur Annahme des Angebotes verdonnert.
Prima, Finanzkrise ade!
 
 
sittenstrolch     Antwort vom 31.01.2010 18:04
:  PS: Wenn Du das Gefühl hast, Dein Leben nicht Deinen Vorstellungen entsprechend nutzen zu können, weil das Geld fehlt, dann liegt das vielleicht an Deiner Auffassung, mehr für Dich ausgeben zu wollen, als Deine Person, in der Gesamtheit ihrer Fähigkeiten, im Stande ist zu leisten oder mit dem, was Du leistest, nicht den Deinen Vorstellungen entsprechenden, vergleichbaren Wert in Zahlungsmitteln einzufahren.

Tja, mein Lieber, so denken viele und der Rest freut sich über Geschenke :)

 
 
m27     Antwort vom 01.02.2010 00:10
:  re 1. Posting - Was Du grad als großartige Spinnerei verkaufen wolltest, ist Standard.

re 2. Posting - Zeit ist Geld, meine Liebe.


(re hutzelsam - Quatsch)
 
 
sittenstrolch     Antwort vom 01.02.2010 09:50
:  re-re2. Klar ist Zeit Geld, aber nicht die von Jedermann.
 
 
m27     Antwort vom 01.02.2010 12:14
:  Ich fürchte doch.
 
 
sittenstrolch     Antwort vom 01.02.2010 18:51
:  Begründe Deine Befürchtung!
 
 
m27     Antwort vom 01.02.2010 19:41
:  Mit Ausnahme eines Bettelmönchs wandelt jeder seine Zeit in (bezahlbare) Materie um.
 
 
sittenstrolch     Antwort vom 01.02.2010 21:08
:  *lol*
 
 
hutzelsam     Antwort vom 01.02.2010 23:10
:  "Wenn man nicht das Gefühl hat, sein Leben zu nutzen, und mit mehr Geld das Gefühl (oder die Hoffnung) hätte, es besser nutzen zu können - ist man eigentlich verpflichtet, das Angebot anzunehmen"

In der Pflicht sehe ich mich dem Großen und Ganzen gegenüber. Und das hat wenig damit zu tun, dass ich das Geld nehmen würde, um meine eigenen Spleens zu finanzieren. Deshalb klammerte ich den Eigennutz aus.
 
 
m27     Antwort vom 01.02.2010 23:30
:  Es geht hier aber nur um Eigennutz: Deine 10 Jahre oder Deine Million.

Und was für ne Pflicht dem Ganzen gegenüber? Wenn Du Dein Leben nicht zu nutzen weißt, dann siehst Du dich wohl eher verpflichtungsfrei. Oder die Pflicht ist unnütz/sinnlos.
 
 
hutzelsam     Antwort vom 02.02.2010 01:50
:  Ich bin letztlich nur mir selbst gegenüber verantwortlich, was ich aus meinem Leben mache. In der Pflicht bin ich den Menschen gegenüber, die davon abhängen, ob mein Leben versaubeutelt wird oder nicht. Da endet der Eigennutz..also wenn ich Kohle bekomme, um Schutzbefohlenen oder Leuten die mir wichtig sind, oder dem Planet als solches etwas Gutes zu tun, dann hat das nichts mehr mit Eigennutz zu tun..finde ich. Aber das ist ja nicht das Thema..wie mir scheint. Es soll explizit mir zum Vorteil sein, dass ich das Geld gegen die Jahre tausche.
 
 
sittenstrolch     Antwort vom 02.02.2010 10:00
:  Ihre beide, also m27 und hutzel, geht bei der Herangehensweise an die Beantwortung dieser Frage (Geld oder Leben) von ganz unterschiedlichen Voraussetzungen aus. Während hutzel ein schönes Leben, eine tolle Familie und einen von ihr über alles geliebten Sohn, um nur einiges zu nennen, hat, steht m27 nur für sich selbst und das, wonach er gerade Lust hat. Ich würde sagen, letzteres wäre durchaus entbehrlich und 10 Millionen ein verschmerzbares Porto.
 
 
m27     Antwort vom 02.02.2010 11:38
:  hutzelsam, das "ich will meinen Sohn aufwachsen sehen" ist leicht als Eigennutz enttarnt und die Möglichkeit, Deinem Kind in bestimmten Situationen mit 1 Million zu helfen geradezu eine Verpflichtung.
(ich betrachte übrigens auch das Bestreben, den eigenen Genen weiterzuhelfen, als Eigennutz - unterm Strich ist alles was Du WILLST Eigennutz.)

Du wirst den Deal eventuell eher annehmen als ich, auch ohne meine lebengeringschätzende Einstellung.

Spannendes Thema.
 
 
hutzelsam     Antwort vom 02.02.2010 13:58
:  *Nägelkau*
Minette sagt auch immer solche Sachen.. :)
Also gut. Wenn man sagt, man würde sein Leben für den Nachwuchs geben ist das ja im Prinzip ein ähnlich gearteter Gedankengang. Nur hier bekäme man noch die Kohle obendrauf. Und klar, auch wenn ich nach Empfang des Geldes in Kürze die Augen schließe, bekomme ich doch zuvor noch das zufriedene Gefühl, einen Sprössling, der ausgesorgt hat - wenn er es geschickt anstellt - zurückzulassen. Und ja..das tut mir, obwohl ich das Zeitliche segne davor noch gut. Wenn wir das dann Eigennutz nennen wollen..ok :)

"meinen über alles geliebten Sohn" ..ähm. Ich mach den irgendwie zu oft zum Thema, hm? Das klingt so gluckig. Ich bemühe mich, meine Postings mal anders zu gewichten :)


 
sturmbringer  
vom 30.01.2010 12:15
Antworten Antworten
 
  Das ist mein Verdienst eines Jahres. Warum sollt ich da so langfristig in die Vergangenheit schauen?
 
Schmierfink  
vom 29.01.2010 22:51
Antworten Antworten

10 JAHRE FRÜHER WIEDERGEBOREN WERDEN ???

  ICH NEHM DIE KNETE !!!
 
 
guterwolf     Antwort vom 31.01.2010 10:42
:  leider wird nicht jeder widergeboren
 
guterwolf  
vom 29.01.2010 20:28
Antworten Antworten
 
  und was ,wenn in 9 Jahren deine Zeit um ist?
 
 
guterwolf     Antwort vom 30.01.2010 11:24
:  der Teufel trickst jeden aus...aber für die Meisten kann er den dümmsten Teufelsanwärter schicken
 
cup  
vom 29.01.2010 20:25
Antworten Antworten
 
  Meine Tante sagt immer „alt zu sein, ist nicht schön“ Also her mit der Million! :)

Aber noch ne Frage: Könnte man die Mille zurückzahlen, wenn man es sich anders überlegt, zwischendurch im Lotto gewonnen hätte oder sowas wie Harry Potter schriebe und dadurch selbst vermögend würde?
Und was, in 3TN, hätten andere davon, wenn ich meine letzten 10 Jahre verkaufte?

1 Mille durch 10 Jahre, ergeben 833,33 EUR Rente im Monat. Mager.
Moment! Ich hab's mir gerade anders überlegt.

 
 
bimbeaunator     Antwort vom 29.01.2010 22:58
:  Oder 8333,33.
 
 
schmierfink     Antwort vom 29.01.2010 23:07
:  WENN IHR JETZT NOCH EINER SAGT, WIEVIEL DAS IN BANANEN IST, ÜBERLEGT SIE SICH'S WIEDER ANDERS !!!
 
 
cup     Antwort vom 30.01.2010 14:17
:  Ups, nu freilich und dann wäre da noch die Zins- und Zinseszinsrechnung.
 
 
badboy39     Antwort vom 02.02.2010 11:24
:  wie kommt ihr auf die 8333,33 euronen?
wenn ich das geld jetzt bekomme, weiß ich immer noch nicht wie lange ich noch zu leben habe, es steht nirgens
geschrieben das ich das geld 10jahre vor beendigung meines lebens bekomme!
 
 
cup     Antwort vom 07.02.2010 12:27
:  bad, es ging ums Prinzip. Alles Weitere ist Spekulation.
 
Paula_Parapluie  
vom 29.01.2010 19:30
Antworten Antworten
 
  Nö, ich bin jetzt in einem Alter, in dem man doch schon öfter an die eigene Sterblichkeit denkt.
 
Lia1234  
vom 29.01.2010 13:26
Antworten Antworten
 
  rechnet sich nicht - ne ne davon hätte ich ja wenig. Aber, wir kommt man auf so ne abartige Idee?
 
 
aisha     Antwort vom 29.01.2010 19:47
:  Aus der Sicht von (Renten)Versicherungsträgern ist das gar nicht so abartig.

Vor Jahren liessen sich viele Damen auch ihre gesetzlichen Rentenansprüche auszahlen.
Und im fortgeschrittenen Alter, bei positiver Selbst-Vitalfunktionalitätseinschätzung, wurden sie später teilweise wieder "zurückgekauft".
 
 
weiterempfehlen  empfehlen
Antwort verfassen antwort verfassen
Druckansicht drucken weiter >>
powered by Hypedby GmbH
Hilfe



 
 

Die Online Community für Frauen mit vielen Foren, Blogs und Gewinnspielen, finden Sie neue Freunde.