präsentiert von WomenWeb.de  
 
 
Vorweihnachtlicher Stress kann Herzrhythmusstörungen verursachen

Mitmachen


Club

Login

login »

 

Neuanmeldung


Anmelden» Passwort vergessen»



 
 

Oh, du hektische – Vorweihnachtlicher Stress kann Herzrhythmusstörungen verursachen

Artikel druckenArtikel empfehlen
 

Geschenkemarathon, Weihnachtsfeiern und die Planung für die Feiertage – die Vorfreude auf das größte, für viele sogar schönste, Familienfest des Jahres wird leider meist von Stress begleitet. Dieser setzt uns nicht nur psychisch, sondern auch körperlich zu und kann sogar das Herz „aus dem Takt“ bringen – Herzrhythmusstörungen können auftreten. Häufig ist ein Mangel an Kalium und Magnesium die Ursache für solche Beschwerden, wird dieser ausgeglichen (z. B. mithilfe von Tromcardin® complex), kann das Herz wieder „im Takt“ schlagen.


 
© aleutie/Fotolia

Gerade in der Vorweihnachtszeit sind viele Dinge gleichzeitig zu erledigen, was oft zu Hektik und Stress führt. Dies kann sich auch auf das Herz auswirken: Herzrhythmusstörungen können sich durch Symptome wie Herzklopfen, Herzrasen oder Herzstolpern bemerkbar machen. Das dies gar nicht so selten vorkommt, zeigt eine aktuelle Umfrage: Jeder Fünfte der 2.500 Befragten gab an, solche kardialen Beschwerden aus eigener Erfahrung zu kennen, 22 Prozent davon leiden sogar mindestens einmal pro Woche darunter.1 Wenn die Betroffenen sich deswegen an einen Arzt gewandt haben, lautete die häufigste Diagnose „psychische Belastung und Stress“.

Kalium- und Magnesiummangel durch Stress

Kalium- und Magnesiummangel durch Stress
© Trommsdorff
Die Zusammenhänge sind schnell erklärt: Unter Anspannung schüttet der Körper Stresshormone aus, um sich schnell an extreme Situationen anpassen zu können. Das Stresshormon Cortisol führt über Umwege aber auch dazu, dass Mineralsalze wie Kalium und Magnesium vermehrt ausgeschwemmt werden. Diese beiden Mikronährstoffe sind für einen regelmäßigen Herzschlag jedoch von großer Bedeutung, da sie ihn regeln und stabilisieren. Der Körper kann die Elektrolyte allerdings nicht selber herstellen und nur begrenzt speichern, deshalb ist er auf eine Zufuhr von außen angewiesen.

Entspannte Feiertage mit ausgeglichenem Elektrolythaushalt und guter Planung

Entspannte Feiertage mit ausgeglichenem Elektrolythaushalt und guter Planung
© Trommsdorff


Da sich die beiden Mikronährstoffe gegenseitig in ihren Wirkungen ergänzen und die Aufnahme erleichtern, sollte eine Zufuhr von Kalium und Magnesium vorzugsweise gemeinsam erfolgen. Einfach und sicher gelingt eine ausreichende und ausbalancierte Versorgung mit diesen Elektrolyten z. B. mit der Kalium-Magnesium-Fixkombination ® complex. Die ergänzende bilanzierte Diät ist gut verträglich, nur in Apotheken erhältlich und hält das Herz auch bei Stress „im Takt“. Damit die Feiertage gar nicht erst zur Belastung werden, ist eine gute Planung der Einkäufe – seien es Geschenke oder Lebensmittel – hilfreich. Im besten Fall packen alle Familienmitglieder bei Besorgungen und Vorbereitungen mit an, damit Stress gar nicht erst entsteht. Mit ein wenig Pragmatismus und nicht zu hohen Ansprüchen an sich selbst können besinnliche und entspannte Weihnachtstage kommen.

Quelle:
1 „Deutschlands gestresste Herzen“ – Februar 2015 (Trommsdorff Arzneimittel GmbH & Co. KG / Kantar Health)
 

Gehirnjogging mit Frauen.de
zum Spiel »

 
 

Viele Infos rund um das Thema Gesundheit, Diäten und Fitness.

 
 


>