präsentiert von WomenWeb.de  
 
 
Beckenbodentraining Beckenboden | Gesundheit | Energie | Übung

Mitmachen


Club

Jetzt einloggen

 

Neuanmeldung


Anmelden»



 
 

Beckenbodentraining

Artikel druckenArtikel empfehlen
 

Vor einigen Jahren löste man mit dem Begriff "Beckenbodentraining" noch Kopfschütteln und ungläubige Blicke aus. Höchstens Schwangere oder Frauen, die an Blasenschwäche litten, wussten etwas mit diesem Begriff anzufangen. Aber das Interesse an diesen ganz besonderen Fitnessübungen für unsere Körpermitte ist gewachsen und mit ihr die Anhänger derselbigen.


 

Energie aus der Mitte

Energie aus der Mitte
©Dash/shutterstock.com
Auch von Seiten der Mediziner und Physiotherapeuten wird die Bedeutung eines kräftigen und trainierten Beckenbodens für unsere Gesundheit, unsere Haltung und nicht zuletzt auch für unser Sexualleben immer wieder bestätigt. Sollten Sie Ihr Kraftzentrum noch nicht gefunden und Ihren Beckenboden bisher kläglich vernachlässigt haben, dann ist es spätestens jetzt an der Zeit, diese Energiequelle kennen zu lernen.
Als bewährtes Mittel gegen Harninkontinenz hat sich das Beckenbodentraining inzwischen einen Namen gemacht und wird von vielen Frauen bereits prophylaktisch eingesetzt.

Auch die Auswirkungen des Trainings auf das Sexualleben wie etwa die Intensivierung der sexuellen Empfindung beim Liebesspiel haben sich herumgesprochen und werden als sogenannte „Sexercises“ inzwischen sogar an Männer weitergegeben. Schließlich kann auch sein bestes Stück von diesen Übungen nur profitieren – als körpereigenes Viagra sozusagen, das ganz nebenbei auch noch die Prostata gesund hält.

Aber es gibt noch viel mehr Gründe, sich mit diesem Training anzufreunden: Denn der Beckenboden ist ein fundamentaler Muskel mit fundamentalen Aufgaben. Er verleiht dem ganzen Körper eine feste Muskelspannung und erleichtert damit eine aufrechte Haltung und ein unverkrampftes Auftreten, er stützt Bauch- und Genitalorgane, hält die Sexualorgane in einem guten Durchblutungs- und Spannungszustand, verhindert Inkontinenzprobleme, sorgt für einen guten venösen Rückstrom des Bluts aus den Beinen, vertieft die Atmung und trägt darüber hinaus auch noch zu psychischem Wohlbefinden bei.

Heike Höfler verspricht: „Ein kräftiger, gestärkter Beckenboden bedeutet für unseren gesamten Körper eine lebendige, kraft- und energievolle Mitte, die sich auf Seele und Gemüt harmonisch auswirkt und das Selbstbewusstsein enorm stärkt.“
 

Gehirnjogging mit Frauen.de
zum Spiel »

Neueste Forenbeiträge

Neueste Forenbeiträge

  • neueste Forenbeiträge
 
 
 

Für Frauen, was Mütter brauchen, sich wünschen und wissen sollten.

 
 


>