präsentiert von WomenWeb.de  
 
 
Schnelltest Beckenboden | Gesundheit | Energie | Übung |

Mitmachen


Club

Jetzt einloggen

 

Neuanmeldung


Anmelden»



 
 

Beckenbodentraining

Artikel druckenArtikel empfehlen
 

Vor einigen Jahren löste man mit dem Begriff "Beckenbodentraining" noch Kopfschütteln und ungläubige Blicke aus. Höchstens Schwangere oder Frauen, die an Blasenschwäche litten, wussten etwas mit diesem Begriff anzufangen. Aber das Interesse an diesen ganz besonderen Fitnessübungen für unsere Körpermitte ist gewachsen und mit ihr die Anhänger derselbigen.


 

Der Beckenboden-Muskel

Bevor die Physiotherapeutin aber mit vielen stimmungsvollen Fotos Lust auf das Trainieren macht, wird der Leser erst einmal über Anatomie und Wahrnehmung aufgeklärt. Schließlich ist dieser Muskel nicht sichtbar und bei den ersten Trainingsversuchen meist auch nur schwer spürbar.

Die Kenntnis über die Anatomie des Beckenbodens und seiner Lage ist demnach äußerst wichtig, um auch effektiv üben zu können. Ein absolutes Lob diesbezüglich also an die Autorin. So können Sie Schritt für Schritt Ihren Beckenboden kennen und wahrnehmen lernen.

Hilfreich für die Wahrnehmung sind auch die verschiedenen Visualisierungstechniken, die die Autorin vorstellt. Die darauf folgenden Übungen und Abläufe der weiteren Kapitel sind einfach zu verstehen und bieten genug Auswahl zu einem persönlichen Trainingsprogramm.

Übungen, die ganz einfach im Alltag integriert werden können, findet man hier jedoch nur am Rande. Für die meisten Übungen benötigt man zudem bestimmte Hilfsmittel wie etwa ein Ballkissen, ein Redondo-Ball, ein Thera-Band oder ähnliches.
 

Schnelltest

Wie stehen Sie denn da! Ist Ihr Becken in Balance?
Wie Sie's rausfinden – hier eine Anleitung:

  • Stellen Sie sich aufrecht hin, mit leicht gebeugten Knien. Die Füße stehen parallel und hüftbreit auseinander. Legen Sie entweder beide Hände oben auf die hervorstehenden Knochen des Beckens (Darmbeinstachel) oder eine Hand auf den Unterbauch, die andere auf das Kreuzbein.
  • Kippen Sie das Becken vor und zurück, gehen Sie abwechselnd ins Hohlkreuz und machen Sie dann das Kreuz eher rund.
  • Nachdem Sie diese Bewegung einige Male ausgeführt haben, lassen Sie das Becken in seiner Mittelstellung stehen, also nicht zu sehr nach vorne und nicht zu sehr nach hinten gekippt.
  • Wenn das Becken in seiner lotgerechten Mittelposition ist, liegen das Schambein und die Darmbeinstachel auf einer senkrechten Mittelachse. Die Spitze des Schambeins und die des Steißbeins befinden sich auf einer waagerechten Linie.
 
 

Gehirnjogging mit Frauen.de
zum Spiel »

Neueste Forenbeiträge

Neueste Forenbeiträge

  • neueste Forenbeiträge
 
 
 

Für Frauen, was Mütter brauchen, sich wünschen und wissen sollten.

 
 


>